Handball darf sich hierzulande über eine große Anhängerschaft freuen. Denn neben dem Aushängeschild der deutschen Sportlandschaft, dem Fußball, rangiert Handball auf Platz zwei der beliebtesten Mannschaftssportarten in Deutschland.

Aber nicht nur national kann der Handballsport stolz auf sich sein, denn mit dem Deutschen Handballbund befindet sich der größte Handballverband der Welt mit circa 757.000 Mitgliedern und ungefähr 22.200 Mannschaften in Dortmund.

Das größte Interesse an dem Wurfsport liegt aber schon einige Jahre zurück. Denn als die deutsche Herren Nationalmannschaft am 4. Februar 2007 ihren dritten Weltmeistertitel, nach 1938 und 1978, holte, konnte man, zumindest für einen kurzen Zeitpunkt, davon sprechen, dass Handball den Fußball in seiner Popularität eingeholt hatte. Zurück in der Realität fällt aber auf, dass häufig wichtige Spiele der Liga nicht im TV übertragen werden und somit der Fokus auf Handball immer geringer wird.

Wie hat es der Sport aber geschafft, sich über einen so langen Zeitraum als eine der beliebtesten Sportarten Deutschlands zu etablieren und welche Errungenschaften hatten in der Vergangenheit maßgeblichen Anteil an dieser Erfolgsgeschichte?

Erfolge auf Vereinsebene im Herrenbereich

Im Jahr 1966 wurde die Handball-Bundesliga gegründet. Ihr Aushängeschild ist der Rekordsieger des deutschen Handballsports, der THW Kiel. Neben seinen 18 Meistertiteln kann der THW auch noch auf eine Vergangenheit mit drei gewonnenen Champions League-Titeln sowie vier EHF-Pokalsiegen zurückblicken. Würde man die Errungenschaften im deutschen Pokal- und Supercup-Wettbewerb noch hinzuzählen, wäre die Liste der Titel noch um einiges länger.

Auch aufgrund der Leistungen des THW Kiel, national wie auch international, werden die deutschen Teams zu den stärksten weltweit gezählt.

Außerdem hat der Verein in der Vergangenheit gezeigt, wie wichtig er für die gesamte Handball-Landschaft Deutschlands ist und welchen Anteil er an der Beliebtheit des Sports hierzulande hat.

Erfolge auf Verbandsebene

Der größte Erfolg auf Verbandsebene der letzten Jahre war der Gewinn der Weltmeisterschaft 2007 und insgesamt der dritte Erfolg dieser Größenordnung nach 1938 und 1978. Hinzu kommen noch zwei Europameisterschaften und eine Goldmedaille.