Die Handballregeln unterscheiden sich sehr von den Fußballregeln. Dies wird besonders bei der Mannschaftsgröße deutlich. Auf dem Spielfeld befinden sich nur zweimal sieben Spieler insgesamt. Der eine von ihnen ist der Torwart. Weitere sieben Auswechselspieler befinden sich auf der Ersatzbank. Ein fliegender Wechsel zwischen ihnen ist möglich. Es kann sogar vorkommen, dass in höheren Ligen der Torwart für einen Feldspieler zum Angriff Platz macht. Dies ist oftmals so, um einen Sieg zum Ende hin zu erzwingen.

Nach 30 Minuten ist Halbzeit. Die Spielzeit beträgt insgesamt 60 Minuten. Falls bis zu diesem Zeitpunkt kein Sieg errungen wurde, wird zweimal um fünf Minuten verlängert. Erfolgt dann immer noch kein Sieg, kommt es zu Sieben-Meter-Würfen. Dazu bestimmt jede Mannschaft fünf Spieler. Hinausgestellte, disqualifizierte oder vom Spiel ausgeschlossene Spieler dürfen die Torwürfe nicht durchführen. Wurde nach zehn Würfen noch keine Entscheidung gefällt, werden erneut fünf Spieler für anschließende Würfe ausgewählt.

Der Handball darf in der Regel von mehreren Körperteilen berührt werden. Ausnahmen stellen die Unterschenkel und Füße dar. Ansonsten darf der Spieler die Hände sowie Kopf bis Knie einsetzen. Dabei darf er werfen, halten, stoppen, fausten und fangen. Beim stehenden Spiel darf er den Ball drei Sekunden halten. Danach muss er ihn wieder auf den Boden tippen. Für die gehenden oder laufenden Körperbewegungen darf der Spieler drei Schritte machen, ohne dass der Ball den Boden berührt. Nach diesen Schritten muss er ihn wieder auf den Boden prellen.

Der Gegenspieler darf den Ball dem Spieler mit der offenen Hand abgewinnen. Er darf ihn jedoch nicht wegschlagen, welches als Foul gewertet wird. Dann bekommt der Gegner einen Freiwurf und somit den Ball. Generell wird der Freiwurf dort ausgeübt, wo das Foul stattfand. Falls der Freiwurf neun Meter vor Tor ausgeführt werden soll, wird er an der Freiwurflinie vollzogen. Die gegnerischen Spieler müssen dazu drei Meter Abstand halten. Dies gilt übrigens ebenso für den Anwurf, der von der Mitte des Spielfelds zu Beginn der Halbzeiten oder nach einem Tor durchzuführen ist.