Außerirdischer Handballfan gelandet

Obwohl die Handball-Weltmeisterschaft der Männer erst im Januar 2019 stattfindet, ist der erste Besucher bereits gelandet. Sein Name ist Stan und er kommt von seinem Heimatplaneten GD19 aus dem All zu uns. Die dortige Bevölkerung ist sehr handballbegeistert und Stan gilt selbst dort als echter Handball-Verrückter. Zwar wird die Handball WM 2019 in Dänemark und Deutschland ausgetragen, aber Stan wurde seit dem 25. Juni nur in Kopenhagen gesichtet. Wahrscheinlich muss er sich von der langen Reise durchs All erstmal etwas ausruhen, um danach alle Spielorte der Handball-WM zu besuchen. Stan ist das Maskottchen der ersten Handball-WM, die von zwei nationalen Verbänden ausgetragen wird. Er wird also viel reisen müssen. Die bunten Lichter auf seinem Körper leuchten zwar noch, aber wenn Stan voller neuer Energie ist, werden sie vermutlich noch deutlich heller leuchten können.

Warum gerade ein Maskottchen aus dem All für die Handball-WM?

Dänische Künstler sind bekannt für ungewöhnliche und sehr kreative Entwürfe. Das gilt auch für Maskottchen für Sportveranstaltungen. Es überrascht daher, dass Stan nicht aus der Feder eines Künstlers aus Dänemark stammt. Stan wurde in Indonesien, wo sein Erfinder am globalen Crowdsourcing Wettbewerb für das Maskottchen zur Handball-WM 2019 teilnahm, erschaffen. Der Designer Nanda Prawitama aus dem asiatischen Land konnte den Wettbewerb für sich entscheiden und Stan somit real werden lassen. Anstelle eines landestypischen Tier-Maskottchens wird uns also im Januar 2019 der Außerirdische Stan bei der Handball-WM Gesellschaft leisten und den Mannschaften hoffentlich Glück bringen. Bis dahin hat Stan ausreichend Zeit, sich mit den Gepflogenheiten auf diesem Planeten vertraut zu machen, und vielleicht auch ein paar Freudentänze einzuüben. Es bleibt zu hoffen, dass dem Außerirdischen erklärt wurde, dass ein offizielles Maskottchen auch ernste Pflichten hat und während der Handball-WM nicht nur die Zeit damit verbringt, sich die Spiele der besten Mannschaften der Welt aus der ersten Reihe anzuschauen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *